PORTFOLIO

Report

Für die BARBARA ließ ich mich zu einem zweifachen Selbst-Versuch überreden. Nämlich meine  Stress-Toleranz im Biergarten und beim Kindergeburtstag zu testen. Ersteres als Kopfrechner-Desaster und letzteres als Nicht-Mutter …

Report

Ihre Stimme ist zart und wortgewaltig zugleich. Melancholisch und mit dem Hauch von orientalischem Zauber.  Sängerin Elif Demirezer steht für deutschen, melodischen Akustikpop. Mein Portrait der jungen Berlinerin mit türkischen Wurzeln kann man auf der Internet-Plattform https://colors-of-turkey.de lesen.

Service

Vorsorge

Tschüss Arbeit - hallo Freizeit, Hobbies, Genuss! Eigentlich doch prima Aussichten, wenn die Rente reicht und man ohne Verzicht genießen kann. Aber trifft das für Sie zu? Für die MYWAY machte ich mit vier Frauen den Finanzcheck und fragte eine Expertin nach sicheren  Finanzpolstern – auch für 40-Plus-Frauen.

Reportage

 

Für das Magazin Enorm war ich einen Tag lang zu Gast im Essener Unperfekt-haus. Ein Ort, der Kreative und Geschäftsleute auf unwahrscheinlich inspirierende Art zusammenbringt und das auf beinahe perfekte Weise …

Report

Auf der Suche nach einer Stelle als Hausmädchen kamen Ende des 19. Jahrhunderts etliche junge Frauen nach Hamburg. Viele von ihnen gerieten an zwielichtige Vermittler, die sie zur Prostitution zwangen. Um den Frauen zu helfen, wurde die Bahnhofsmission 1885 gegründet. www.kirche-hamburg.de

Report

Ehe retten

Keine gemeinsamen Unternehmungen mehr, keine Zärtlichkeit und keine Nähe. Tanja fühlt sich schon läner einsam in ihrer Ehe. Und dann flirtet sie auf einer Betriebsfeier auch noch dieser Kollege an. Was soll sie tun? Fremd gehen oder ihre Ehe retten? Ratschläge dazu gaben in der LEA ein Mediator und Therapeut.

Interview

 

Die  Schulleiterin Diana Amann wurde auf dem Weg zur Arbeit von einem Lastwagen überrollt. Auf dem Bürgersteig. Der Unfallfahrer ließ sie danach einfach liegen. Für die BARBARA sprach ich mit Frau Amann über ihr Leben danach.

Report

Plötzlich ist er nicht mehr da. Das Bett nebenan ist leer. Auf dem Tisch nur ein Gedäck. Vor allem am Wochenende wächst die Sehnsucht ins Uner-messliche. So sehr fehlen seine Worte, Küsse und streichelnden Hände. Aber der geliebte Partner ist tot. Ein Gespräch mit zwei Witwen über Trauer und Verlust für das Magazin MYWAY.